Beschäftigung für Demenzkranke

Von Rudolf Kirsch Stationsleitung der Pflege Neurologische Klinik am CaritasKlinikum Saarbrücken Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, sind oft nicht mehr in der Lage eine Beschäftigung aufzunehmen bzw. diese ohne Hilfe durchzuführen, Noch vorhandene Fähigkeiten werden nicht genutzt und verkümmern. Betätigung ist eines der 5 psychischen Grundbedürfnisse von Menschen… Weiterlesen

Mobil bleiben – Bewegung bei Demenz

Von Marianne Kirsch exam. Altenpflegerin und Gesundheitsberaterin Koordination Demenzprojekte Caritasverband Schaumberg-Blies e.V.   Regelmäßige Bewegung fördert das körperliche Wohlbefinden und bringt das Gehirn auf Touren. Das  gilt nicht nur für junge Menschen. Auch Senioren sollten sich regelmäßig bewegen. Wer sich körperlich fit hält und sich gesund ernährt, senkt das Risiko,… Weiterlesen

Angehörige im Krankenhaus – Freund oder Feind?

“Wo ist denn schon wieder das blaue Nachtjäckchen von meiner Mutter. Alles kommt hier weg. Unmöglich dieses Krankenhaus! Muss ich denn hier Tag und Nacht aufpassen, dass nichts wegkommt und Mutter hier gut versorgt ist?” Gerade die Angehörigen, von meist hilflosen, demenzkranken Menschen, die schon länger zuhause gepflegt werden, reagieren… Weiterlesen

Was ich mir immer schon wünsche: verändertes Pflegeverständnis, verbesserte Rahmenbedingungen und verbesserte Pflege bei demenzkranken Menschen im Krankenhaus

Pflegefachkräfte im Krankenhaus stehen unter täglichem Dauerstress. Aufnahmen, Entlassungen, OP-Vorbereitungen, Spritzen, Wundverbände, Essen und Getränke anreichen, Betten machen, Dokumentationen, Arztvisiten, Angehörige und dann auch noch Demenzkranke. Häufig höre ich dann von Pflegefachkräften: Zum ‘validieren’ haben wir keine Zeit. Oder: Wenn wir Zeit haben, gehen wir mal ‘validieren’. Zum Verständnis: Validation… Weiterlesen

Die Aufnahme eines Menschen mit Demenz ins Krankenhaus

Einem kognitiv gesunden Menschen fällt es schon schwer ins Krankenhaus zu gehen. Zwei oder Dreibettzimmer, das Gefühl fremd zu sein, sich einordnen zu müssen in den Krankenhausalltag, 6.30 Uhr wecken, sich mit Fremden ein Bad zu teilen, Ängste vor einer bevorstehenden Operation, Schmerzen, Hilflosigkeit, wenn kein Angehöriger da sein kann. Ein beklemmendes… Weiterlesen